Häufig gestellte Fragen

Die folgende Liste beantwortet häufig gestellte Fragen zur OSGeo Foundation. Falls Sie eine Frage haben, die hier nicht beantwortet wird, schicken Sie die Frage an info@osgeo.org.

Struktur und Organisation

Was ist die Open Source Geospatial Foundation?
Die Open Source Geospatial Foundation oder kurz "OSGeo", ist eine unabhängige, non-Profit Organisation zur Unterstützung der Freie und Open Source Software Anwendergemeinschaft in der räumlichen Datenverarbeitung. Die OSGeo ist ein rechtliches Instrument zur Organisation, Unterstützung und zum Schutz von Anwendern, Entwicklern und Projekten. Die OSGeo hilft bei der Finanzierung von öffentlichen Veranstaltungen, bietet Rechtsbeistand und ein administratives Umfeld für effiziente Förderung von Open Source Geodaten und Technologie.
Was ist der legale Status der OSGeo?
Die OSGeo Foundation ist ein im Staat Delaware, USA beheimatetes mitgliederbasiertes Unternehmen, dem deutschen Verein ähnlich. Die Gründungssatzung beschließt explizit den Status einer not-for-profit Corporation anzustreben, um unter der Section 501(c)(3) der United States Internal Revenue Code Steuerbefreit agieren zu können.
In Deutschland werden finanzielle Transaktionen über die GRASS Anwender-Vereinigung e.V bearbeitet. Die OSGeo und die GRASS Anwender-Vereinigung e.V. werden gemeinsam die deutschsprachige Präsenz im internationalen Kontext aufbauen.
Wer besitzt und kontrolliert die Foundation?
Die Foundation ist eine non-Profit Organisation und hat deshalb keine Anteilseigner. Die OSGeo wurde von 59 Satzungsmitgliedern gegründet, die wie bei einem Unternehmen auch ein Direktorium und einen Vorsitzenden gewählt haben. Das Direktorium zeichnet für alle Belange der Organisation verantwortlich und leitet die Geschäfte.
Wer sind die Mitglieder?
Die Mitglieder setzen sich aus Anwendern, Unterstützern, Förderern und Entwicklern von Freier und Open Source Software in der räumlichen Datenverarbeitung zusammen. Die Mitgliedschaft ist freiwillig und kostenfrei und erfolgt schlicht duch aktive Beteiligung am Aufbau des OSGeo Portals, Mitarbeit in den Projekten und Veranstaltungen. Den rechtlichen Kern der OSGeo bilden derzeit 59 Satzungsmitglieder.
Wie kann ich Mitglied werden?
Ausser der Wahl der 59 Satzungsmitgieder gibt es noch keinen formalen Prozess der Mitgliedschaft, die Teilnahme ist kostenfrei. Jeder ist eingeladen sich in den Mailing Listen, Komitees und Projekten altiv zu beteiligen und ist damit "regular member". Das gilt ungeingeschränkt, die meisten Aktivitäten betrefen nicht die Satzung der OSGeo.
Können normale Mitglieder Einfluss auf Entscheidungen nehmen?
Ja! Mitglieder können alles tun ausser das Direktorium wählen, das machen die Satzungsmitglieder. Jeder kann seine Meinung beitragen und in jeder anderen Form mitwirken. Die OSGeo bestrebt eine "do-acrazy" zu werden. Dieser Begriff entlehnt sich dem Wort "Demokratie" und ersetzt das "Volk" durch "etwas tun". Die OSGeo zu beeinflußen bedeutet also etwas zu tun, aktiv zu werden. Letzendlich wird die OSGeo selbstverständlich ausschließlich dann ihre Ziele erfolgreich umsetzen, wenn sich die gesamte Gemeinschaft einbringt -- also zögern Sie nicht! Wir brauchen Ihre Unterstützung!
Wer ist das Direktorium?
Das Direktorium wurde in einem ersten Wahlgang durch die Gründungsmitglieder gewählt und einem zweiten Gang durch die gewählten Satzungsmitglieder bestätigt.
Wird die OSGeo durch Autodesk kontrolliert?
Nein. Autodesk hat die OSGeo in der Gründungsphase großzügig in rechtlichen Fragen, der Organisation und finanziell unterstützt aber nur zwei der Satzungsmitglieder sind von Autodesk, einer davon ist auch einer der neun Direktoren. MapGuide Open Source als Beitrag von Autodesk an die OSGeo ist eins von zunächst acht initialen Projekten der OSGeo. Inzwischen sind vier Projekte graduiert und vier neue hinzugekommen, OpenLayers, GeoNetwork Open Source, QuatumGIS und FDO.
Wie sind die Abläufe und Prozesse der OSGeo?
Formale Abläufe und Prozesse sind noch in stetiger Entwicklung, dabei werden gut funktionierende Mechanismen erfolgreicher Orgisationen wie des Apache Projekts adaptiert und übernommen. Die OSGeo Foundation Projekte werden weiter durch ihre jeweiligen Prozesse und Gremien (z.B. die PSC ;Projekt Steuerungs Komitees) geführt, die durch das Direktorium benannt werden, um den offiziellen Stauts eines OSGeo Oofficers zu erhalten.
Gibt es eine Beziehung zwischen der OSGeo und dem OGC?
Es gibt keine formale Verbindung zwischen der OSGeo und dem OGC. OGC ist eine Organisation die zum Ziel hat GIS Standards zu definieren, während OSGeo Freie und Open Source GIS Software fördert und unterstützt. Viele Mitglieder der OSGeo arbeiten mit OGC Standards und umgekehrt. Des weiteren ist es ein explizites Ziel der OSGeo, Standards zu fördern und deren Nutzung zu bewerben, dazu zählen auch die Standards des OGC.

Open Source

Was ist Open Source Software?
Open Source Software wird durch eine Lizenz geschützt, deren Vertriebsbedingungen vorschreiben, dass die Software und ohne Einschränkungen genutzt und weitergegeben werden kann, mit oder ohne Änderungen im Quelltext. Die genauen Lizenzbedingungen unterscheiden sich, die OSGeo verweist auf die Open Source Definition der OSI. Umfangreiche weitere Informationen finden sich auf den Seiten der Open Source Initiative.
Ist die OSGeo gegen "kommerzielle Software"?
Nein. Open Source Software ist kommerziell, der Begriff "kommerzielle Software" ist lediglich irreführend. Open Source Software wird in vielen kommerziellen Projekten eingesetzt und Firmen bieten eine Vielzahl von Dienstleitungen damit an. Freie und Open Source Software kann, darf and soll kommerziell eingesetzt werden. Vielleicht meinten Sie das Gegenteil von "Frei", das ist proprietäre Software.
Ist die OSGeo gegen proprietäre Software?
Proprietäre Software ist nicht Open Source. Die Foundation weiss um die tragende Rolle der proprietären Software-Industrie bei der Verbreitung von Computer Technologie in der Vergangenheit und bekämpft auch nicht Firmen, die proprietäre Software nutzen, vertreiben oder herstellen. Allerdings vertritt die OSGeo Foundation die Position, dass Freie und Open Source Software eine tragende Rolle auch im kommerziellen Umfeld der räumlichen Datenverarbeitung spielt. Ausserdem vertritt sie die Meinung, dass es für Endanwender, Dienstleister und letztendlich auch für den proprietären Softwarevertrieb von Vorteil sein kann, wenn es qualitativ hochwertige Open Source Alternativen gibt.
Unterstützt OSGeo "Open Source Software" oder "Freie Software"?
Manchmal wird zwischen "Open Source Software" und "Free Software" unterschieden. "Open Source" unterstreicht eher die technischen Vorteile, die durch sicher offengelegte Quelltexte ermöglicht werden. "Freie Software" unterstreicht den Aspekt der offenen Vertriebsbedingungen stärker und den daraus ableitbaren sozialen Vorteil für die Allgemeinheit. Nur der Begriff "Open Source" ist Teil des Namens der OSGeo Foundation, das wurde auch länglich diskutiert und ist soll den besten Kompromiss ergeben, um beiden Aspekten Rechnung zu tragen und trotzdem nicht zu umständlich zu werden.

Projekt der Foundation

Welche Softwareprojekte sind derzeit Teil der OSGeo Foundation?
Bei der Gründung der OSGeo haben die Projekte GDAL/OGR, GeoTools, GRASS, Mapbender, MapBuilder, MapGuide Open Source, MapServer and OSSIM ihre Unterstützung ausgesprochen und den Inkubationsprozess begonnen. Seit dem haben Mapbender, MapBuilder und ganz frisch Mapguide Open Source den Prozess abgeschlossen und sind jetzt offiziell Teil der OSGeo Foundation. Die Projekte OpenLayers, GeoNetwork opensource, QuantumGIS und FDO sind neu in den Inkubationsprozess aufgenommen worden.
Was baucht ein Projekt, um Teil der OSGeo zu werden?
Projekte müssen den Inkubationsprozess beantragen und durchlaufen, um Teil der OSGeo zu werden. Alle Details zum Antrag und der Inkubation finden sich auf den Incubator Web-Seiten.
Wann kann mein Projekt sich bewerben?
Der Inkubator nimmt Bewerbungen jederzeit an. Nur eine begrenzte Anzahl and Projekten können den Inkubationsprozess gleichzeitig durchlaufen, haben Sie deshalb bitte Geduld.
Müssen Foundation-Projekte ihre Rechte am Copyright and die Foundation übertragen?
Nein. Die Urheberrechte der individuellen Beiträge verbleiben auf jeden Fall beim Autor (hier Entwickler, Redakteur, Wiki Nutzer und so weiter). Das Copyright (die Verwertungsrechte) an Namen, Marke und Rechtsfolge können dagegen and die Foundation abgetreten werden, aber auch das ist nicht verpflichtend. Des weiteren ist auf Besonderheiten der nationalen Rechtssprechung zu achten.
Müssen Projektentwickler ein rechtskräftiges Dokument unterzeichnen?
Nein. Im Allgmeinen ist das nicht erforderlich. Alle Projekte können selbst entscheiden, ob sie schriftliche "Contributor Agreements" einfordern.
Müssen Foundation-Projekte die Steuerung an die Foundation abgeben?
Nein. Die Foundation hat kein Interesse daran die Steuerung von Projekten zu übernehmen. Allerdings wird erwartet, dass die Projekte den Regeln der Foundation folgen, hauptsächlich in Bezug auf den Ursprung des Quelltextes (frei von Ansprüchen an geistiges Eigentum) und die Einhaltung technischer Mittel, um Beiträge entsprechend verwalten und dokumentieren zu können. Weitere Erwartungen betreffen die Steuerung der Projekte selbst, die eine Nachvollziehabrkeit und Unparteilichkeit im der Sinne der Freien Software Definition ermöglichen. Die Foundation ermutigt auch zu weiteren Zielen, zum Beispiel die Implementierung standard-basierter Schnittsellen und Formate, schreibt das aber nicht zwingend vor.
Kann mein Projekt wie eine wohlmeinende Diktatur geführt werden?
Detailierte Anforderungen zur Projektadministration wurden bisher noch nicht erarbeitet aber es wird erwartet, dass ähnliche Anforderungen eingeführt werden wie sie im Apache Projekt genutzt werden. Projekte sollten ein Projekt Steuerungs-Komitee aufstellen, dass technische Entscheidungen in einem öffentlichen, konsens-orienterten Prozess trifft. Eine wohlmeinende Diktatur gehört wahrscheinlich nicht zu den Optionen, die genügend Offenheit und öffentliche Beteiligung ermöglichen.
Muss ich verpflichtend ein bestimmtes Quelltextverwaltungs-System / Webseiten-System / Fehlermeldungs-System / Mailingin Listen der Foundation nutzen?
Nein. Projekte, die der Foundation beitreten können ihre bewährten Werkzeuge wie Quelltextverwaltungssystem / Webseitensystem / Fehlermeldungssystem / Mailing Listen weiter nutzen. Solche Dienste werden von der Foundation betrieben und stehen den Projekten zur Nutzung zur Verfügung, auch um eine höhere Vernetzung der Projekte zu fördern und die Wege zu verkürzen.
Schreibt die Foundation die Verwendung bestimmter Software-Lizenzen vor?
Die Foundation akzeptiert ausschließlich Projekte, deren Software Lizenzen OSI-zertifiziert sind. Das beinhaltet gebräuchliche Lizenzen wie MIT/X, BSD, GNU GPL, und LGPL. Die Foundation empfiehlt Bibliothek-Projekten die GNU LGPL oder schwächere Lizenzen (wie MIT/X oder BSD) zu nutzen, damit auch nicht-GPL Projekte diese nutzen könen. Die Foundation rät davon ab neue oder nicht-kompatible Lizenzen selbst zu erfinden.
Schreibt die Foundation die Verwendung bestimmter Software-Lizenzen für Inhalte anderer Art als Software vor, so wie Geodaten, Schulungsmaterial, Dokumentationen, etc.?
Die Foundation akzeptiert nicht-Software Projekte, die ihre Werke Geodaten, Schulungsmaterialien und Dokumentationen unter einer Creative Commons oder ähnlichen Lizenz bereitstellen Die Foundation rät ebenfalls davon ab neue oder nicht-kompatible Lizenzen selbst zu erfinden.

Mitwirkung

Was muss ich tun, um mich einbringen zu können?
Informieren Sie sich über die OSGeo Webseite. Abbonieren Sie den allgemeinen Email-Verteiler discuss, oder eine der vielen anderen Diskussionslisten. Lesen Sie das Wiki, dort gibt es einen Abschnitt zu Volunteers Needed. Sie müssen kein Programmierer sein, um sich aktiv einzubringen.
Wie kann ich Quelltext (Code) beisteuern?
Die Vorgehensweise wird in den Softwareprojekten historisch bedingt teilweise noch unterschiedlich gehandhabt. Ein allgemeines Steuerungsmodell wird derzeit vom Incubation Committee erarbeitet. Damit wird eine rechtliche Basis geschaffen wie beigesteurter Quelltext von graduierten Projekten eingebunden werden kann. Projekt Steuerung Komitees können individuelle Kriterien erarbeiten, um innerhalb dieses allgemeinen Rahmen speziellen Anforderungen des Projektes oder der gewählten Lizenz gerecht werden zu können. Sie sind jederzeit herzliche willkommen sich an diesen Prozessen aktiv zu beteiligen, indem Sie die entsprechenden Mailinglisten abbonieren.
Braucht die Foundation Geld?
Die OSGeo Foundation wirbt jetzt aktiv um Sponsoren. Den größten Beitrag leisten Sie allerdings, indem Sie sich aktiv in Softwareprojekten und Komitees engagieren, sie es als Nutzer, Tester, bei der Erstellung und Pflege von Dokumentationen und natürlich der Weiterverbreitung der Grundsätze und Ideale der OSGeo. In manchen Ländern gibt es bereits eigenständige Non-Profit Organisationen mit den gleichen Zielen wie der OSGeo. In Deutschland ist das der GAV (GRASS Anwender-Vereinigung e.V.), der auch bereits die finanzielle Abwicklung der FOSSGIS Konferenzen organisiert und die Überschüsse verwaltet.
Darf ich das OSGeo Logo verwenden?
Ja, gerne. Allerdings sind sowohl der Name OSGeo als auch das Logo Markenzeichen der Open Source Geospatial Foundation, deshalb sollten Sie unbedingt die Hinweise zum korrekten Umgang lesen: Nutzungshinweise. Hier gibt es auch eine List häufig gestellter Fragen"FAQ" zum Thema. Auf der Seite Logos finden Sie das Markenzeichen in einer Vielzahl von Farbkombinationen und Formaten, bitte nutzen Sie ausschlie&szuml;lich diese und achten Sie auf gute Bildqualität.